Samstag, 13.06.2009, Bier- und Oktoberfestmuseum

“Internationale Comic-Stars und das Phänomen 'Graphic Novel'“ - von und mit Heiner Lünstedt

13:00 Uhr
Klaus Schikowski im Gespräch mit Cyril Pedrosa
Cyril Pedrosa, geboren 1972, hat sich bereits in früher Jugend für Asterix und Micky Maus begeistert und entschieden, Comic-Zeichner zu werden. Als Animationszeichner für Disney hat er an „Der Glöckner von Notre Dame" und „Herkules" mitgearbeitet und in Zusammenarbeit mit dem Szenaristen David Chauvel mehrere Bände der Serie „Ring Circus" (Salleck Publications) gezeichnet, „Drei Schatten“ und „Auto-Bio”
Aktuell bei Reprodukt.

14:30 Uhr
Jörg Krismann im Gespräch mit Goran Sudzuka (in Englisch)

Goran Sudzuka arbeitet zurzeit an gleich zwei erfolgreichen Comicserien, die bei uns bei Panini erschienen sind: “Y – The Last Man“ (Abb. rechts) erzählt von einer Welt in der (fast) alle Männer ausgestorben sind, während die Mystery-Reihe “Hellblazer“ auf einer von Alan Moore erfundenen Figur basiert und mit Keanu Reeves unter dem Titel “Constantine“ verfilmt. Jörg Krismann (“Comixene“) unterhält sich mit dem 1969 in Zagreb geborenen Zeichner.

16:00 Uhr
Heiners Comictalkshow mit Hansrudi Wäscher und Hartmut Becker
Nachdem er am Donnerstag den Münchner Comicpreis PENG! für sein Lebenswerk erhalten hat, erzählt Hansrudi Wäscher über seine schier unglaublich produktive Tätigkeit als Zeichner und Autor von Abenteuergeschichten in fast allen Genres. Mit dabei ist Hartmut Becker, der heute die Rechte an Wäschers klassischen Helden wie Sigurd, Nick und Tibor vertritt.
17:30 Uhr
Helmut Kronthaler: "Graphic Novels. Ein aktueller Trend zwischen Anspruch und Realität“ 
Deutsche Comic- aber auch traditionelle Buch-Verlage bewerben mit dem aus dem amerikanischen Sprachgebrauch übernommenen griffigen Schlagwort “Graphic Novels“ immer stärker Independent- oder inhaltlich “anspruchsvollere“ Titel. Wer hat eigentlich den Begriff geprägt und wofür steht er in seinem Ursprungsland USA? Der Vortrag skizziert Geschichte und Kunstform der Graphic Novels und stellt zugleich die Frage nach den Folgen eines kulturellen deutsch-amerikanischen Missverständnisses.


zurück zum Programm